Yuri’s Night 2017

Yuri’s Night 2017

Die Yuri’s Night Stuttgart 2017 ist vorbei und wir blicken auf einen tollen Nachmittag zurück. Es hat uns gefreut unsere Ideen und Projekte mit jungen und alten Raumfahrtenthusiasten zu teilen und das vielseitige Angebot an Gruppen, Mitmachgelegenheiten und Vorträgen erleben zu dürfen.

Für alle, denen die Idee hinter der Yuri’s Night neu ist, hier ein kleine Zusammenfassung:

Die Yuri’s Night ist eine globale Feier der vergangenen, aktuellen und zukünftigen menschlichen Aktivität im Weltall. Yuri’s Night Partys und Events werden rund um die Welt im April in Anlehnung an den Kosmonauten Yuri Gagarin, der am 12. April 1961 als erster Mensch den Weltraum erreicht hat, und an den ersten Start des Space Shuttles am 12. April 1981 veranstaltet.
www.yurisnight.net

Vielen Dank an das Organisationsteam vom IRS Stuttgart und dem Planetarium Stuttgart, dass wir bei der Yuris Night dabei sein durften!

Übrigens: Schaut euch die tollen Kostüme der 501st German Garrison an!

Teilnahme an der SpaceUp ISU

Am Wochenende vom 11. bis 12. März 2017 fand an der International Space University (ISU) in Straßburg eine SpaceUp Konferenz statt. Eine SpaceUp Konferenz folgt dem Prinzip einer (Un-)Konferenz, d. h. der Fokus liegt auf einer lockeren Atmosphäre, zahlreichen Diskussionen und einem erst vor Ort erstellten Terminplan, dem sogenannten Grid. Alle Anwesenden werden ermuntert, selbst auch einen Vortrag zu halten oder eine Diskussion einzuleiten.

Maximilian von Arnim und Julian Heinzel reisten an, um KSat als Verein sowie das aktuelle REXUS Projekt ROACH vorzustellen. Um 9:30 Uhr begann die SpaceUp mit Frühstück und einer anschließenden Rede des rumänischen Kosmonauten Dumitru Dorin Prunariu. Prunariu erzählte von seinem Weg ins All, seinem siebentägigen Flug 1981 und den Organisationen, die zur Förderung der bemannten Raumfahrt im Lauf der Zeit gegründet worden sind. Besonders wichtig war ihm die notwendige und immer wieder praktizierte internationale Zusammenarbeit. Diese hat ihm als rumänischem Staatsbürger die Teilnahme am sowjetischen Raumfahrtprogramm ermöglicht.

Immer wieder unterbrochen von Kaffee-, Kuchen- und Essenspausen fanden in drei Räumen weitere Veranstaltungen statt. Diese teilten sich auf in reguläre 15-minütige Vorträge, 20-minütige Diskussionen und kurze T-5-Talks. Themen der Vorträge umfassten unter anderem den Geruch des Mondes, Brotbacken auf der ISS, die Nutzung von satellitengestützten Wärmebildkameras zur Optimierung irdischer Heizungen und Klimaanlagen und natürlich unser Experiment ROACH. Diskussionen behandelten neben Grundsatzfragen wie „Moon vs Mars“ immer wieder die verschiedenen Aspekte der Gründung von raumfahrtbezogenen StartUps. T-5-Talks waren oft unterhaltsamer gestaltet, mit Themen wie den 10 besten Raumfahrtfilmen, CanSats in Nepal, dem Programm ‚Die Astronautin‘ und unser studentischer Verein KSat.

Nach den Vorträgen, bei Diskussionen und während der Pausen ergaben sich oft interessante Gespräche mit Experten, jungen StartUp-Gründern und anderen Studenten. Ein Student aus Turin, der aktuell im Rahmen des SEEDS-Programms der ESA studiert, konnte uns mit einer Forscherin zu Elektroadhäsion in Verbindung setzen. Auch einige  Schüler waren anwesend.Es ergab sich die Möglichkeit einen Prototyp für ein  entfaltbares Habitat für lebensfeindliche Umgebungen sowie eine mehrfach verwendete Wiedereintrittskapsel zu besichtigen.

Neben dem fachlichen blieb auch genug freie Zeit, um am Abend einem Saxofon Ensemble aus Studenten der ISU zu lauschen und die Innenstadt Straßburgs zu besichtigen. KSat kommt gerne wieder!

Impressionen:

Training Week ROACH-RX

Training Week ROACH-RX

Im Rahmen des Deutsch-Schwedischen Programms REXUS-BEXUS reiste eine Delegation unseres Projektes ROACH-RX, zusammen mit den anderen Teams des Programms aus Deutschland und ganz Europa, in der Woche vom 20. bis zum 24. Februar 2017 zum DLR-Standort Oberpfaffenhofen um dort an der „Training Week“ teilzunehmen.

Unser Team durfte als am Montagmorgen beim PDR (Preliminiary Design Review) präsentieren. In der anschließenden Fragestunde mit Experten von DLR, SNBC und ESA wurde unser Konzept besprochen und beurteilt.

Neben unserer erfolgreichen PDR-Präsentation war die Woche mit weiterführenden und ergänzenden Vorträgen zur Durchführung unserer Projekte ausgefüllt. Nicht nur Themen wie die thermische und mechanische Auslegung der Experimente, sondern auch das Design der Software und der Elektronik sowie eine gute Projekt- und Teamstruktur wurden angesprochen. Zum Abschluss bekamen alle Teams nochmals die Chance in der „Ask the Experts Session“ sämtliche noch offene Fragen zu stellen und Details an den Konzepten auszuarbeiten.

Da wir die anderen Teams aus Europa bisher noch nicht kennengelernt hatten, wurde uns die Möglichkeit geboten unsere Projekte gegenseitig zu präsentieren und bei sozialen Events wie gemeinsamen Ausflügen (zB zum Kloster Andechs) und gemeinsamen Abendessen Kontakt zueinander herzustellen.

Das Highlight der Woche war die Führung am Donnerstagabend durch das Testzentrum von IABG in Ottobrunn mit einer anschließenden Feier auf bayrische Art mit Bier, Essen und Kuchen.

Der letzte Tag beinhaltete eine Führung durch das GSOC (German Space Operations Centre). Wir erhielten ausführliche Informationen zur ISS, dem Columbus-Modul und den Missionen, welche von hieraus gesteuert werden und bekamen sogar die entsprechenden Kontrollräume zu sehen. Zum Schluss wurde die Training Week mit einer kleinen Abschlusszeremonie beendet.

Als Nächstes offizielles Ereignis steht das CDR (Critical Design Review) im Juli an. Bis dahin werden erste Tests durchgeführt und das Design von ROACH-RX finalisiert.

Jahreshauptversammlung 2016

Jahreshauptversammlung 2016

Am 16. Dezember fand unsere Jahreshauptversammlung 2016 statt. Wir blicken auf ein spannendes und interessantes Jahr 2016 zurück und freuen uns auf die Aufgaben und Herausforderungen, die uns 2017 erwarten werden!

Während der Jahreshauptversammlung wurden auch zwei Ehrenmitglieder ausgezeichnet. Dr. René Laufer und Adam Pagan haben sich seit der Gründung unseres Vereins durch ihr konstantes Engagement ausgezeichnet. Wir danken für die großartige Unterstützung, die wir erhalten haben!

Wir freuen uns außerdem,  unserem „Gründervater“ und Schirmherr Herrn Priv.-Doz. Dr.-Ing. Georg Herdrich die Ehrenmitgliedschaft verleihen zu dürfen. Genau wie Herr Pagan und Herr Dr. Laufer hat er sich durch jahrelanges Engagement und Ideenreichtum in allen Belangen des Vereins ausgezeichnet. Er fungierte auch als Bindeglied zum Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart, an dem wir unsere Projekte durchführen dürfen. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass es uns ohne Ihn unserer heutigen Form nicht geben würde! Wir danken dafür.

Die Jahreshauptversammlung ging im Anschluss in unsere Weihnachtsfeier über. Plätzchen, Glühwein und Mario Cart trugen zum Abschluss des Abends bei.

Offizieller Startschuss für ROACH

Offizieller Startschuss für ROACH

Wir haben nun die offizielle Zusage des DLR auf einen Platz im REXUS Programm. Als nächstes ist nun bis zum 27. Januar das erste Student Experiment Document (SED) einzureichen, gefolgt von einer Training Week mit anschließendem Preliminary Design Review (PDR) vom 20. Bis 24. Februar 2017 in Oberpfaffenhofen.

Diese Woche haben wir einen großen Workshop am Laufen. Es sind die Anmerkungen des DLR-Teams umzusetzen und die kritischsten Komponenten zu testen. U. a. sind die mögliche Kraft der Adhäsionspads, die Funktionstüchtigkeit des Aufzugsdesigns und die Softwarestruktur zu überprüfen. Seitens des DLR wurde die Komplexität des Projekts beanstandet und vorgeschlagen, den Aufzug zu priorisieren. Wie sonst auch können sich jederzeit neue Teammitglieder einbringen. Insbesondere Unterstützung in den Bereichen Elektronik und Programmierung ist immer gern gesehen. (Anfragen an kontakt( @ )ksat-stuttgart.de)

Anfang Januar und Mitte Februar sind weitere Workshops angesetzt, um jeweils das SED und das PDR vorzubereiten.

Weitere Informationen zu -> ROACH.

Pressemeldungen von -> DLR und -> ESA.

Einführungsveranstaltung 27.10.2016

Einführungsveranstaltung 27.10.2016

Das neue Semester hat begonnen! Alle Erstsemester, ob Bachelor oder Master, und auch alle anderen Interessierten sind am 27. Oktober 2016 um 13:30 Uhr zur Einführungsveranstaltung eingeladen. Sie findet in der Mediathek 1 am Pfaffenwaldring 29 statt, wo im Raumfahrtzentrum Baden-Württemberg das Institut für Raumfahrtsysteme seinen Sitz hat.

Schon Fragen? Kontaktiere uns hier oder schreib uns auf Twitter @KSAT_Stuttgart und Facebook. Entdecke auch unsere abgeschlossenen und aktuellen Projekte.

65. deutsche Luft- und Raumfahrtkongress (DGLR)

65. deutsche Luft- und Raumfahrtkongress (DGLR)

er 65. deutsche Luft- und Raumfahrtkongress ist vorbei und auch KSAT e.V. war mit einem Vortrag dabei. Der Kongress bildet dabei das größte, regelmäßige und innerdeutsche Luft- und Raumfahrttechniksymposium und wird an jährlich wechselnden Orten ausgetragen. Dieses Jahr war der Kongress in der vor allem aus Sicht der Luftfahrt traditionsreichen Stadt Braunschweig angesiedelt.

In den letzten drei Tagen wurden knapp 180 Vorträge zu Themen aus der Luftfahrt, Raumfahrt und maritimen Sicherheit besprochen. In der Kategorie Raumfahrt haben dabei besonders die Themen Space Debris und New Space eine wichtige Rolle gespielt. Der Plenarvortrag zur Blue Dot Mission gehalten vom deutschen Astronauten Alexander Gerst und der Vortrag von Herrn Professor Glassmeier zu den Wissenschaftlichen Abenteuern der Rosettamission waren dabei aus Sicht der Raumfahrtinteressierten die Highlights des Kongresses. Die Vorträge wurden von Referenten mit unterschiedlichstem Hintergrund gehalten. Neben jungen Akademikern, Doktoranten und Professoren waren auch zahlreiche Vertreter der deutschen Industrie und der bekannten Großunternehmen der Luft und Raumfahrt vorhanden und berichteten von aktuellen Forschungsthemen, Projekten und Zukunftsaussichten.

Der Beitrag von KSAT e.V. war ein Vortrag zum Elektroniksystem der MIRKA2 Missionen und dessen Performance auf REXUS 19. Der Vortrag wurde mit Interesse von den etwa 50 Anwesenden verfolgt, gerade weil eine Cubesat-Wiedereintrittskapsel doch ein einzigartiges und recht ungewöhnliches Projekt innerhalb der Cubesat und Nanosatellitencommunity ist. Auch ein Modell der Wiedereintrittskapsel wurde durchgereicht und stieß mitunter auf Verwunderung über die kleinen Dimensionen. Im Anschluss an den Vortrag wurden einige Fragen gestellt und es kam zu kleineren Diskussionen in der dem Vortrag anschließenden Pause. Wir haben uns gefreut dabei sein zu dürfen und hoffen in den kommenden Jahren über weitere spannende Themen berichten zu dürfen.

Die Teilnahme am Kongress wurde dem Referenten durch die Firma TESAT Spacecom ermöglicht. TESAT Spacecom stellt jedes Jahr einen der 17 Nachwuchspreise für junge Akademiker, die durch besondere Leistungen bei ihren Abschlussarbeiten aufgefallen sind. Die Bachelorarbeit zur Entwicklung des Elektroniksystems der MIRKA2 Rückkehrkapsel wurde als eine solche lobenswerte Arbeit erachtet. Gründe waren unter anderem auch, dass die Satellitenkommunikation ein wichtiger Teil der Wiedereintrittsmission ist und sich gut mit der Ausrichtung der Firma TESAT überschneidet. Dem Preisträger wurden der kostenlose Zugang zum Kongress sowie die Publikation eines Papers und der Vortrages im Rahmen des Kongresses ermöglicht. Bei der Preisverleihung konnte sich neben einer schicken Urkunde auch über die dieses Jahr zum ersten Mal verliehene Trophäe namens „TESSA“ gefreut werden.

ROACH: Bewerbung für REXUS 22/23 Zyklus angekündigt

ROACH: Bewerbung für REXUS 22/23 Zyklus angekündigt

Nach einem Ideenworkshop, einer Präsentationsrunde mit Diskussion und zwei Abstimmungen steht nun das Projekt fest mit dem wir in die Nächste REXUS/BEXUS Runde 2017/2018 einsteigen wollen:

ROACH: Robotic in-Orbit Analysis of Cover Hulls.

Thema des neuen Projektes ist ein kleiner, kabelgebundener Roboter, der per Elektroadhäsion an der Außenhüllen von Strukturen entlangfahren kann. Dieser ist mit Sensorik bestückt um die Oberflächenbeschaftenheit der Hülle zu untersuchen. So kann zum Beispiel nach Beschädigungen durch Einschläge von Weltraumschrott und Mikrometeoriten oder Materialermüdung gesucht werden.

Mehr Informationen und Grafiken sind unter dem ROACH Beitrag im Reiter Missionen zu finden.

SpaceUp Stuttgart 17.07.2016

SpaceUp Stuttgart 17.07.2016

KSat war auf der SpaceUp Stuttgart am 17.07.2016 vertreten. Wir stellten unsere neuen REXUS Projekte TARGET und ROACH vor (siehe Ideenworkshop). Sehr haben wir uns über Fragen der anderen Besucher gefreut, welche uns bei der Entscheidung für eines der beiden Projekte unterstützen werden. KSat selbst wurde von Valentin Starlinger unter dem Titel „Make Space great again“ präsentiert.

Zahlreiche spannende Vorträge wurden gehalten. Neben den Stuttgarter Professoren Stefanos Fasoulas und Reinhold Ewald stellten Vertreter aus Industrie und Forschung, Studenten, Doktoranten und Post-Docs über 20 Themen vor. Dies umfasste so vielseitige Aspekte wie Railguns auf dem Mond, den Nutzen der Raumfahrt in der Landwirtschaft oder die Verwendung von Social Media und Big Data. Interessierte hatten die Möglichkeit, den Sojussimulator der Universität Stuttgart auszuprobieren.

SpaceUp Konferenzen sind Unkonferenzen, also ohne starre Rahmenbedingungen oder hohe formelle Anforderungen. Jeder Besucher wird dazu aufgefordert, sich in irgendeiner Form daran zu beteiligen. Anforderungen an Besucher gibt es keine, alle Interessierten sind eingeladen. Weltweit werden von egagierten Teams SpaceUp organisiert. In Stuttgart fand gestern zum dritten Mal eine SpaceUp statt, laut Organisatorteam dürfen wir uns aber schon auf nächstes Jahr freuen.

Nähere Informationen sind unter http://spaceup.org/near-you/stuttgart/ zu finden.

4S Synopsium

4S Synopsium

Das „Small Satellites Systems & Services“ (4S) Symposium ist eine jährliche Konferenz zu Kleinsatelliten, welche dieses Jahr über 400 Teilnehmer aus 31 Nationen hatte und durch über 50 ausstellende Raumfahrtfirmen unterstützt wurde. Dieses Jahr fand das 4S Symposium vom 30.05.2016 – 03.06.2016 in Valletta, der Hauptstadt Maltas, statt.
Aufgrund der zweiten Platzierung im Rahmen des Studentenwettbewerbs beim 10ten IAA Symposium Berlin wurde KSat zur Teilnahme eingeladen. Diese Gelegenheit wurde genutzt um einen Vortrag über die aktuellen Erfolge und Ergebnisse der MIRKA2-RX Höhenforschungsraketenmission zu halten.
Der CubeSat Workshop war während unserem Vortrag mit 96 Teilnehmern gut besucht und zeigte das Interesse an diesem Projekt. Auf Nachfrage des Sitzungsvorsitzenden wurde die Leistung des KSat Teams das Projekt in lediglich 18 Monaten durchgeführt besonders gewürdigt und vom Publikum anerkannt. Die mitgebrachte Modellkapsel wurde während des Vortrags herum gegeben und gab allen Anwesenden einen handfesten Eindruck von der besonderen Herausforderung einer solchen miniaturisierten Kapsel.
Während des weiteren Verlaufs der Konferenz, konnten eine Vielzahl weiterer Personen für das Projekt begeistert werden, da auch hier ein Miniaturraumschiff zum Anfassen oft stark beeindruckt. Viele Kontakte konnten so zu Firmen und Studenten aufgebaut werden, die sich ebenfalls im Bereich von CubeSats engagieren.
Die Konferenz selbst bot sich als herausragende Möglichkeit der allgemeinen Weiterbildung über aktuelle und in Planung stehende Raumfahrtprojekte mit Kleinsatellitenbezug. Besonders beeindruckend hierfür sind die automatisierten Satellitenproduktionsfabriken für die OneWeb Megaconstellation, welche bis zu 15 Satelliten pro Tag produzieren sollen. Aber auch der Vortrag über den anstehenden Umbruch des Raumfahrzeugbaus durch 3D Druck im All machte Lust auf die Zukunft.
Im CubeSat Bereich stehen ebenso beeindruckende Fortschritte an. Da sich erste Ansätze für DeepSpace Missionen abzeichnen und neue Technologien verfügbar oder leistungsfähiger werden.
Der Autor dieses Textes hat über 100 Vorträge zu zahlreichen Themen gehört, die nicht im Detail besprochen werden können.
Der Konferenzstandort Valletta als anerkanntes Weltkulturerbe beeindruckt durch seine hohe Dichte an Festungsbauten, Kirchen, Denkmäler und Parks. Dabei ist Kalkstein, als einzige natürliche Ressource der Insel, der Hauptmaterial für alle Bauten und gibt Valletta seine charakteristische hell braune Färbung.