KSat Stuttgart e.V.

ROACH (Robotic in-Orbit Analysis of Cover Hulls) soll unser zweites Experiment im Rahmen des DLR REXUS/BEXUS Programms werden. Hierzu hat das KSAT/Roach Team erfolgreich eine Bewerbung für den REXUS 23/24 Zyklus eingereicht. Aktuell befindet sich ROACH in Projektphase B.

Motiviert wird das ROACH Projekt aus den Gefahren, welche Weltraummüll und Mikrometeoriden auf Weltraumstrukturen wie Satelliten, Raumstationen und Oberstufen darstellen. Zudem stellt Materialermüdung unter der anspruchsvollen Thermal- und Vakuumumgebung des Alls eine potentielle Gefahr dar. Um Beschädigungen und Veränderungen am Material erkennen zu können, ist es folglich ratsam in regelmäßigen Abständen diese Strukturen zu untersuchen. Regelmäßige Untersuchungen und sogar Wartungsarbeiten könnten in Zukunft dazu führen, dass Weltraumstrukturen weniger konservativ ausgelegt werden müssen. Einen neuen Ansatz dazu könnten miniaturisierte Roboter bieten, die sich mithilfe von elektroadhäsiven Ketten auf den Strukturen bewegen können und mit Sensorik zum Detektieren von Schäden ausgestattet sind. Möglicherweise könnten diese Roboter zukünftig auch selbst kleinere Reparaturen vornehmen. Ziel des ROACH Experimentes ist es einen solchen Roboter zu entwerfen, bauen und zu fliegen.

Im Folgenden wird der Aufbau des Rovers und des Experimentes gezeigt:

 

REXUS/BEXUS ist ein internationales Studentenprogramm in Kooperation des deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit der schwedischen nationalen Raumfahrt-Behörde (SNSB). Es gestaltet sich als Wettbewerb und bietet Studenten die Möglichkeit, ihre eigenen Ideen als technische Experimente unter Bedingungen durchzuführen, die denen im Weltraum ähnlich sind. Dazu gehören etwa der Einfluss von Weltraumstrahlung oder das Verhalten bei reduzierter Schwerkraft. Dabei besteht die Möglichkeit, die Experimente entweder auf einer fast sechs Meter langen Rakete durchzuführen (REXUS), die in bis zu 100 Kilometern den Gipfel ihrer Flugbahn erreicht, oder einen sogenannten Stratosphärenballon zu nutzen (BEXUS), der im freien Flug eine Höhe von bis zu 35 Kilometern erreichen kann.

Während der gesamten Projektzeit werden die deutschen Studententeams vom DLR Raumfahrtmanagement in Bonn betreut und lernen somit den vollständigen Ablauf eines Raumfahrtprojekts kennen, von der Idee selbst bis zur Veröffentlichung der Ergebnisse.

Rexus/Bexus Programm

No events