PAPELL ist Teil von Überflieger

PAPELL ist Teil von Überflieger

Das Team um PAPELL konnte sich mit ihrem Experimentvorschlag im Überflieger Wettbewerb durchsetzen. Mit der Auswahl wird das Experiment PAPELL als Teil der Mission 2018 von Alexander Gerst auf die internationale Raumstation fliegen.
Die Entwicklung der Experimenthardware beginnt in Kürze, erste Prototypen sind bereits im Entstehen.

Neben PAPELL haben sich auch die Experimente ARISE und EXCISS qualifiziert, welche beim Verständnis bei der Sonnensystementstehung helfen sollen.

Herzlichen Glückwunsch!

Überflieger Wettbewerb:
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-22352/

http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10452/648_read-20449/year-all/

Papell: Überflieger Auswahlworkshop Bonn

Papell: Überflieger Auswahlworkshop Bonn

Drei Delegierte des PAPELL Teams haben am Auswahlworkshop für den Überflieger-Wettbewerb teilgenommen und sind dafür zum DLR Raumfahrtmanagement nach Bonn gereist.

Trotz des doch eher dürftigen Wetters verlief die Anreise gut, auch das Hotel erwies sich als äußerst komfortabel. Am Abend des Ankunftstages wurde noch einmal gewissenhaft die Präsentation geprobt, bevor bei einem Abendessen der Abend ausklang.

Der nächste Morgen begann um 10 Uhr mit einer kurzen Begrüßung von Johannes Weppler, dem Projektleiter des Überflieger-Wettbewerbs. Gefolgt von der ersten Experimentpräsentation ELVIS. Hier sollen 5 mm große Glasmurmeln 5 cm große Eisfragmente der Saturnringe repräsentieren und deren Kollisionsverhalten untersucht werden. Das nächste Experiment hieß DUST. Dieses Experiment soll eine Machbarkeitsstudie zum Metall-3D-Drucken darstellen, hierbei wurde allerdings nur die Verteilung der Metallspäne im Druckbereich untersucht und kein Laser verwendet. Die Metallspäne sollen mit einem Magnetfeld festgehalten werden. Eine vielversprechende Präsentation kam von 3D-DOS, welche gerichtete Dosimeter auf Szintillatoren-Basis verwenden wollen, um allgemein Teilchenstrahlung zu detektieren. Als letztes Team des ersten Tages trug FORALEX ihre Experimentidee vor. Hierbei geht es um Foraminiferen (Einzeller), die unter Mikrogravitation leben und dabei Aufschlüsse um ihre Kalkschalenbildung geben sollen.

Im Anschluss an die Mittagspause hielt ein Mitarbeiter des DLR einen sehr interessanten Vortrag zum Thema Projektmanagement. Hierbei ging es um die Planung und die Durchführung eines Projektes und die formalen Vorgaben seitens des DLR und der ESA.

Der abschließende Fragenteil lief so ab, dass sich die Teams in der Reihenfolge der Vorträge den Fragen der vier Experten stellen mussten. Die Fragen deckten alle Bereiche der Experimente sowie vor allem kritische Bereiche ab, um den Experten die Möglichkeit zu geben, die Projekte besser zu verstehen.

Der Tag klang mit einem leckeren Abendessen in der Pizzeria L’Osteria, bei anregenden und informativen Gesprächen über die einzelnen Experimentideen aus. Für unsere Delegation ging es nicht zu spät ins Bett, da am zweiten Tag unsere eigene Präsentation anstand.

Am nächsten Morgen startete um 9 Uhr die nächste Präsentation. Das Team LEOPaRD stellte ihr Experiment über Radioaktivitätsmessungen auf Photomultiplier-Basis vor. Danach präsentierte das Team von EXCISS ihr Projekt, bei dem sie Grundbausteine des Sonnensystems durch Reaktionen in Staub durch elektrische Lichtbögen entstehen lassen wollen. Um 10 Uhr war dann unser Team mit ihrer Präsentation an der Reihe. Die aufwändigen Animationen und das hoffentlich bald veröffentlichte PAPELL-Video kamen besonders gut an. ARISE schloss die Experimentpräsentationen ab. Hier soll die Klumpenbildung geladener kosmischer Staubteilchen untersucht werden. Diese Gruppe hatte auch bereits einige Tests im ZARM Fallturm durchgeführt und spannende Ergebnisse vorgestellt. Anschließend hielt eine Mitarbeiterin des DLR einen sehr interessanten Vortrag über Risikomanagement beim DLR. Hierbei ging es um die Risikoeinschätzung, Risikoklassifizierungen sowie um die formalen Vorgaben.

Nach der Mittagspause wurde die Gerst-Mission vorgestellt, wobei das Augenmerk vor allem auf der kommenden Mission im Frühjahr 2018 lag. Im Anschluss wurde wieder ein Fragenteil wie am Vortag durchgeführt. Bei unserem Projekt bezog sich der überwiegende Teil der Fragen auf zukünftige Anwendungen der Ferrofluidpumpen-Technologie.

Und damit war der Auswahlworkshop des DLR auch schon vorbei und nachdem noch ein Bild mit Astronaut Gerhard Thiele gemacht worden war, trat unser Team die Rückfahrt nach Stuttgart an.

Wir danken für die zahlreichen informativen und innovativen Vorträge der anderen Teams und wüschen allen viel Erfolg bei der weiteren Auswahl!

Training Week ROACH-RX

Training Week ROACH-RX

Im Rahmen des Deutsch-Schwedischen Programms REXUS-BEXUS reiste eine Delegation unseres Projektes ROACH-RX, zusammen mit den anderen Teams des Programms aus Deutschland und ganz Europa, in der Woche vom 20. bis zum 24. Februar 2017 zum DLR-Standort Oberpfaffenhofen um dort an der „Training Week“ teilzunehmen.

Unser Team durfte als am Montagmorgen beim PDR (Preliminiary Design Review) präsentieren. In der anschließenden Fragestunde mit Experten von DLR, SNBC und ESA wurde unser Konzept besprochen und beurteilt.

Neben unserer erfolgreichen PDR-Präsentation war die Woche mit weiterführenden und ergänzenden Vorträgen zur Durchführung unserer Projekte ausgefüllt. Nicht nur Themen wie die thermische und mechanische Auslegung der Experimente, sondern auch das Design der Software und der Elektronik sowie eine gute Projekt- und Teamstruktur wurden angesprochen. Zum Abschluss bekamen alle Teams nochmals die Chance in der „Ask the Experts Session“ sämtliche noch offene Fragen zu stellen und Details an den Konzepten auszuarbeiten.

Da wir die anderen Teams aus Europa bisher noch nicht kennengelernt hatten, wurde uns die Möglichkeit geboten unsere Projekte gegenseitig zu präsentieren und bei sozialen Events wie gemeinsamen Ausflügen (zB zum Kloster Andechs) und gemeinsamen Abendessen Kontakt zueinander herzustellen.

Das Highlight der Woche war die Führung am Donnerstagabend durch das Testzentrum von IABG in Ottobrunn mit einer anschließenden Feier auf bayrische Art mit Bier, Essen und Kuchen.

Der letzte Tag beinhaltete eine Führung durch das GSOC (German Space Operations Centre). Wir erhielten ausführliche Informationen zur ISS, dem Columbus-Modul und den Missionen, welche von hieraus gesteuert werden und bekamen sogar die entsprechenden Kontrollräume zu sehen. Zum Schluss wurde die Training Week mit einer kleinen Abschlusszeremonie beendet.

Als Nächstes offizielles Ereignis steht das CDR (Critical Design Review) im Juli an. Bis dahin werden erste Tests durchgeführt und das Design von ROACH-RX finalisiert.

Offizieller Startschuss für ROACH

Offizieller Startschuss für ROACH

Wir haben nun die offizielle Zusage des DLR auf einen Platz im REXUS Programm. Als nächstes ist nun bis zum 27. Januar das erste Student Experiment Document (SED) einzureichen, gefolgt von einer Training Week mit anschließendem Preliminary Design Review (PDR) vom 20. Bis 24. Februar 2017 in Oberpfaffenhofen.

Diese Woche haben wir einen großen Workshop am Laufen. Es sind die Anmerkungen des DLR-Teams umzusetzen und die kritischsten Komponenten zu testen. U. a. sind die mögliche Kraft der Adhäsionspads, die Funktionstüchtigkeit des Aufzugsdesigns und die Softwarestruktur zu überprüfen. Seitens des DLR wurde die Komplexität des Projekts beanstandet und vorgeschlagen, den Aufzug zu priorisieren. Wie sonst auch können sich jederzeit neue Teammitglieder einbringen. Insbesondere Unterstützung in den Bereichen Elektronik und Programmierung ist immer gern gesehen. (Anfragen an kontakt( @ )ksat-stuttgart.de)

Anfang Januar und Mitte Februar sind weitere Workshops angesetzt, um jeweils das SED und das PDR vorzubereiten.

Weitere Informationen zu -> ROACH.

Pressemeldungen von -> DLR und -> ESA.

ROACH: Bewerbung für REXUS 22/23 Zyklus angekündigt

ROACH: Bewerbung für REXUS 22/23 Zyklus angekündigt

Nach einem Ideenworkshop, einer Präsentationsrunde mit Diskussion und zwei Abstimmungen steht nun das Projekt fest mit dem wir in die Nächste REXUS/BEXUS Runde 2017/2018 einsteigen wollen:

ROACH: Robotic in-Orbit Analysis of Cover Hulls.

Thema des neuen Projektes ist ein kleiner, kabelgebundener Roboter, der per Elektroadhäsion an der Außenhüllen von Strukturen entlangfahren kann. Dieser ist mit Sensorik bestückt um die Oberflächenbeschaftenheit der Hülle zu untersuchen. So kann zum Beispiel nach Beschädigungen durch Einschläge von Weltraumschrott und Mikrometeoriten oder Materialermüdung gesucht werden.

Mehr Informationen und Grafiken sind unter dem ROACH Beitrag im Reiter Missionen zu finden.

Vorbereitungen auf Kiruna

Vorbereitungen auf Kiruna

Die letzten Wochen waren für uns alle sehr anstrengend, da gerade auch Prüfungszeit an der Uni Stuttgart ist. Trotzdem haben wir einiges geschafft.
Wir haben den neuen modifizierten Wildlife Tracker getestet, der uns von Namtrack Namibia zur Verfügung gestellt wurde, und haben hier sehr positive Ergebnisse erhalten. Wir haben die Kapsel in mit Wasser getränkten Tüchern gewickelt (um die Abschirmung des Schnees zu simulieren) im Wald versteckt und konnten sie auf eine Entfernung von ca. 150m innerhalb von 12 Minuten wiederfinden!

Die Elektronik in der Kapsel wurde nochmal auf volle Funktionstüchtigkeit getestet und wir bekommen von allen Sensoren gute Messwerte.
Schlussendlich haben wir dann letzte und vorletzte Woche unsere Experimentenkiste fertig gepackt und zum DLR nach Oberpfaffenhofen geschickt, von wo es dann weiter dann Kiruna geleitet werden wird.

Die nächsten Tage und Wochen wird jetzt hauptsächlich noch an der Kapselsoftware weitergearbeitet um die letzten Features zu implementieren. Wir sind aber auch hier auf einem guten Stand und es bleibt uns nur noch zu sagen:

Kiruna wir kommen! 

Benchtest erfolgreich abgeschlossen

Benchtest erfolgreich abgeschlossen

Der Start unseres Experiments ist nur noch wenige Woche entfernt! Als letzten Schritt vor dem Raketenstart in Kiruna Anfang März haben wir erfolgreich den Benchtest in Oberpfaffenhofen bestanden. Dort wurden alle Experimentmodule mit dem Servicemodul der Rakete verheiratet und verschiedene Tests bezüglich des Ablaufes und der Auswürfe durchgeführt.

Der Separations-Test

Der Separations-Test

ITW (Integrationswoche in Bremen)

ITW (Integrationswoche in Bremen)

Für die Woche von Montag, den 7.12. bis zum Freitag, den 11.12.2015 hat sich ein Teil des MIRKA2-RX Teams in Bremen um die ordentliche und finale Integration des Experiments in das Modul der REXUS Rakete gekümmert. Die Integration hat im ZARM, zu Füßen des Bremer Fallturms stattgefunden.

Das Team bestand aus dem Teamleiter Daniel Galla, den beiden Mechanics Mitgliedern, Martin Siedorf und Alexander Tabelander, und den beiden Elektronics Mitgliedern Alexander Behnke und Athanasios Papanikolaou.

Durch die vorgezogene Ankunft auf Montagabend konnte sich das kleine Team bereits am Dienstag mit dem Zusammenbau der einzelnen Teile im Modul beschäftigen und schaffte es somit zum planmäßigen Termin für den Shaker Test am Mittwochmittag mit nur 20 Minuten Verspätung bereit zu sein.

Der Shaker-Test

Der Separations-Test

Auf dem Shaker Tisch wurden alle drei Achsen des Experiments in dem Modul auf Qualifikations Level getestet. Abgesehen von einer kleinen Mutter, bei der eindeutig mehr Loctite fehlte, und einem elektronischen Buzzer auf der Platine, in der Mirror Box, hat das gesamte Experiment den Vibrationen stand gehalten.

Nach dem Shaker Test wurde die Mirror Box abermals demontiert, um das Experiment elektronisch für den Separationstest vorzubereiten. Bei diesem Test wird zuerst die Hatch des Moduls abgetrennt und weg gestoßen. Dann wird der Mirror Box das Freigabesignal gegeben und der Pyrocutter von LOTUS kann gezündet werden. Die Separation hat nach dem Verbessern einer provisorischen elektrischen Leitung problemlos funktioniert.

Am Freitag, dem letzten Tag der Integration Week, wurden alle Module zusammengestellt und elektronisch verbunden. Der Ablauf des Raketenstarts wurde mehrmals mit den dazugehörigen Signalen durchlaufen. Unsere OCU (Onboard Controller Unit) hat alle Signale korrekt erhalten und die richtigen bzw. die erforderlichen Signale und Kommandos weiter gegeben. Ein letzter Fehler im Ablauf der Signale wurde noch entdeckt und konnte ausgebessert werden.

Unser Experiment ist somit in seinem Aufbau fertig. Es muss nur noch die finale MIRKA2 Kapsel und deren Platinen in dem Module platziert werden und wir sind bereit für den finalen Bench Test vor dem Raketen Start.

Der Separations-Test

Beacon Test

Beacon Test

Am vergangenen Donnerstag, 23. Juli,  fand in Zusammenarbeit mit dem AKAFUNK-Team Stuttgart der erste Test des Beacons statt.  Der Beacon ist ein kleiner Sender, der etwa jede Sekunde auf einer bestimmten Funkfrequenz ein einfaches Ping-Signal (Piepton) aussendet und uns von NamTrack Namibia zu Verfügung gestellt wird. Auf diese Weise wollen wir die MIRKA-RX-Kapsel nach der Landung orten, unterstützt von übermittelten GPS-Positionsdaten und Bahnberechnungen.
Diese Technik wird häufig dazu verwendet, um Wildtiere in Schutzgebieten zu verfolgen. Auch wir verwenden einen sogenannten „Wildlife Tracker“ des Unternehmens NamTrack aus Namibia, den wir für unser Experiment zweckentfremden.  Um die Tiere nicht zu behindern ist dieser Beacon sehr klein, weshalb wir ihn gut in der Kapsel einsetzen können.
Mit den Tests, die im Büsnauer Wiesental und im Pfaffenwald nahe der Universität stattfanden, wollten wir herausfinden, wie groß die maximale Reichweite des Senders ist, wie stark das Signal von der Kapselhülle und der Umgebung abgeschirmt wird und wie schwer es tatsächlich ist, den versteckten Sender in der Natur zu finden.

Die Tests verliefen sehr erfolgreich. Die maximale Entfernung, über die das Signal geortet werden kann, beträgt etwa 1 Kilometer, wobei dieser Wert stark vom verwendeten Empfänger und dessen Antenne abhängt. Wir verwendeten einen relativ einfachen Empfänger, bei der Nutzung eines hochwertigeren Empfängers, der eventuell auch mit einem Laptop gekoppelt wird, lässt sich die Reichweite noch um ein Vielfaches erhöhen.
Befindet sich der Beacon mit zusammengerollter Antenne in der Alukapsel, die wiederum vom Whipox-material umgeben ist, reduziert sich die Reichweite erwartungsgemäß deutlich, da das Antennenfeld durch das Aluminium „kurzgeschlossen“ wird; das nicht-leitende Whipox-Material hat hingegen bisher keinen messbaren Einfluss.  Die maximale Reichweite reduzierte sich  somit um etwa 90% auf etwa 100 Meter.
Die etwa gleiche Reichweitenreduzierung tritt ein, wenn sich der Sender ungefähr 1 Meter „unter der Erde“ befindet; etwa wenn die Kapsel in tiefen Schnee oder Schlamm einschlägt oder starke Bodenvegetation auftritt.  Wir simulierten diesen Effekt, indem wir den Sender (wieder ohne Umhüllung) in einer Röhre in einem Kanal platzierten.  Die Reichweite reduzierte sich dabei auf knapp 100 Meter.
Dies klingt zunächst nach einer sehr geringen Reichweite, man muss aber bedenken, dass der Beacon nur zur Feinortung der Kapsel dient: Selbst in einem ungünstigen Fall sollte die GPS-Positionsangabe auf einige hundert Meter genau sein, so dass es kein Problem darstellt, ausgehend von dieser Positionsangabe den Beacon zu finden; insbesondere weil ja auch ein leistungsstärkerer Empfänger verwendet werden wird.
Schließlich wurde das Suchen des Beacons geübt. Dazu wurde dieser von einem Mitglied des Teams in der Umgebung versteckt, und anschließend von den übrigen Personen versucht, ihn mittels Antennenpeilung zu finden, was an eine „Schnitzeljagd“ erinnerte. Peilung bedeutet, dass die mitgeführte Empfangsantenne gedreht wird; zeigt die Antenne (genauer gesagt die Maxima/Minima des Antennenfeldes) in Richtung des Beacons, so ist das empfangene Signal am stärksten. Auf diese Weise nähert man sich nach und nach dem Beacon an. Da der Beacon aufgrund seiner geringen Größe leicht zu übersehene ist und es bei Verwendung nur eines Empfängers leicht zu „Fehlpeilungen“ aufgrund von Reflektionen an festen Objekten kommen kann, ist bei der Suche etwas Geduld (und Ausdauer in den Beinen) gefragt. Dennoch gelang es uns  ohne Probleme den Beacon in weniger als einer halben Stunde zu finden, weshalb der Test als klarer Erfolg zu werten ist.
Vielen Dank an AKAFUNK e.V. für die tolle Unterstützung!

MIRKA2-RX Abwurftest

MIRKA2-RX Abwurftest

Eine Modellkapsel wurde von einem 27 m hohen Baukran abgeworfen, um dabei erste Erkenntnisse zum Flugverhalten zu erlangen und die Beschleunigungssensoren zu testen.

Da MIRKA2 die bis dato kleinste Wiedereinrittskapsel der Welt ist, muss man mit besonderer Sorgfalt ihre Flugeigenschaften bestimmen. Aus diesem Versuch können dann erste Abschätzungen bezüglich der Ausrichtgeschwindigkeit, des Widerstandsbeiwertes und der Stabilität abgeleitet werden.

Die Modellkapsel hat den gleichen Durchmesser von 10 cm sowie die gleiche Außenkontur wie die später fliegende Kapsel. Das Innenleben der Kapsel wird durch eine Testmasse aus Kupfer ersetzt, mit der über eine Gewindestange der Schwerpunkt eingestellt werden kann. Der Fall wurde anschließend von Kameras aus verschiedenen Winkeln aufgezeichnet.
Zusätzlich gelang es dem Elektronikteam, trotz hohem zeitlichen Druck, den Mikrocontroller samt Beschleunigungssensor fertig zu stellen, sodass auch die Beschleunigungen innerhalb der Kapsel gemessen werden konnten. Aus diesen Werten lassen sich Lage und Drehgeschwindigkeit zurückrechnen.

Der Abwurftest wurde auf dem Gelände der Albert Wager Bauunternehmung GmbH & Co durchgeführt, welche freundlicherweise ihren Kran für das Experiment zur Verfügung gestellt hat. Zum Abbremsen des Falls der Kapsel wurde im Zielbereich ein Kiesbett errichtet, welches mit Fangnetzten überspannt war. Dank dieser Maßnahmen hat die Testkapsel die zahlreichen Testreihen mit wenigen Kratzern überstanden.
In jedem Experiment wurde am Boden der Schwerpunkt und die Elektronik der Kapsel eingestellt. Danach wurde eine Person im Korb des Krans auf maximale Höhe befördert. Nachdem der Sicherheitsbereich geräumt und alle Kameras ausgerichtet und aktiv geschaltet waren, wurde die Kapsel abgeworfen und deren Fall beobachtet. Dies geschah mit Variationen des Schwerpunktes, des anfänglichen Auslenkwinkels und verschiedener Testmassen.

Erfreulicherweise zeigte sich das Verhalten der Kapsel über weite Schwerpunktseinstellungen stabil und selbst eine Kapsel, die entgegen korrekter Ausrichtung abgeworfen wurde, landete mit der Spitze voran im Netz. Ebenso konnte die Elektronikgruppe hervorragende Ergebnisse zur Kalibrierung ihrer Sensoren sammeln.

Die weitere Analyse der bestehenden Daten wird diese erste qualitative Einschätzung in quantitative Ergebnisse fassen.