FallCan I

FallCan I

Konzeptbeschreibung

Der FallCan I (äußere Struktur einer 330ml Dose) soll ohne die Verwendung eines Fallschirms mit geringstmöglicher Aufprallgeschwindigkeit landen. Messdaten über Höhe und Beschleunigung werden während dem Missionsablauf gesammelt. Das Konzept des FallCan-Teams orientiert sich an dem Fallprinzip des Ahornsamens. Durch das Ausfahren von Bremsklappen mit Anstellwinkel wird die Einheit in Rotation versetzt. Neben dem gewünschten Bremseffekt wird auch eine äußerst stabile Fluglage erzielt.

FallCan I

Aktueller Stand

Die aktuelle Version (nach erfolgreichem CDR) des FallCan I sieht vor, dass der gesamte Rumpf, sowie die oberen Aufnahmen für die Streben mit Hilfe des 3D-Druckverfahrens gefertigt werden soll. Aufgrund der hohen Steifigkeit und der geringen Dichte sollen auf die Kunststoff-Aufsätze Karbonstäbe gesteckt werden.

Außerdem wurde ein Ausklappmechanismus für die Streben festgelegt: Diese werden mit Gummis, welche an der Innenseite des Rumpfes befestigt werden, unter Spannung gehalten. Eine um den CanSat gewickelte Nylonschnur fixiert die Streben, sowie die Folie am Rumpf.                                 

                                                                                               

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Zwischen diesen Stäben wird eine Folie (aus Polyester)  befestigt, indem sie einmal um beide Karbonstäbe gewickelt und dann auf sich selbst geklebt wird. Im ausgeklappten Zustand spannt die Kunststofffolie eine Fläche auf, welche einen Anstellwinkel von etwa 30° hat.

Die Nylonschnur wird zum Auslösezeitpunkt von einem Glühdraht durchgeschmolzen. Der Glühdraht ist zwischen zwei benachbarten Streben positioniert.  Der Glühdraht liegt etwas weiter innen als die Stäbe, um den direkten Kontakt zwischen Schnur und Glühdraht zu garantieren.