KSat Stuttgart e.V.

Folgende Hauptaufgaben charakterisieren das Propellant Management System (PMS):

• Druckabsenkung des Tankdruckes auf den Betriebsdruck der Subsysteme (ACS, RCS, OCS)
• Abriegelung des kompletten Antriebs während des Starts
• Befüllung des Systems mit Treibstoff
• Sensorik zur Überprüfung der korrekten Funktion
• Abriegelung während der Betriebsphase im Falle von Störungen


Bei SSETI-Express musste lediglich das Lageregelungssystem (ACS) mit Treibstoff versorgt werden. Der Tankdruck betrug dort 300 bar, der Arbeitsdruck des ACS lag bei 1,5 bar.

Die Druckregelung erfolgt über zwei getrennte Druckregler; der erste Hochdruckregler (HPR) senkt den Druck auf ca. 20 bar ab und arbeitet aufgrund der Abnahme des Tankdruckes während des Betriebes nicht absolut exakt. Daher senkt anschließend ein zweiter Niederdruckregler (LPR) den Druck auf 1,5 bar ab.

Die Abriegelung des Antriebssystems erfolgt über ein pyrotechnisches Ventil zwischen den Tanks und dem restlichen Antriebssystem, welches nach der Startphase elektronisch ausgelöst und geöffnet wird. Damit ist die Treibstoffversorgung des Systems sichergestellt.

Vor und hinter dem Pyro-Ventil sitzt je ein Füllventil, damit zum einen die Tanks gefüllt werden können, zum anderen ein Test des fertig integrierten Systems möglich ist.

Anhand von Druck- und Temperatursensoren werden wichtige Daten wie Tankdruck, Temperaturen verschiedener Ventile und des Mediums gemessen. Damit lässt sich z.B. der Schublevel der Düsen ebenso wie auch die korrekte Funktion der Ventile verifizieren.

Das sogenannte ACS-Branchvalve sorgt für die Abriegelung des Systems bei längerer Inaktivität oder im Störungsfall um Treibstoffverluste auszuschließen.

Sämtliche Komponenten des PMS sind in der PMS-Box untergebracht. Diese besitzt eine 300 bar Zuleitung sowie einen 1,5 bar Ausgang, welcher anschließend zu den ACS-Clustern geleitet wird. Die PMS-Box wiegt komplett integriert etwa 4kg.

Die meisten Rohrverbindungen wurden mit Swagelok-Teilen durchgeführt, der Niederdruckregler und das ACS-Branchvalve hingegen geschweißt. Bei ESEO wurde eine größere Anzahl an Schweißverbindungen angestrebt.

 

 

 

 

 

Weiterlesen:

ACS-RCS Subsystem

Die Tanks

Tubing

No events