Willkommen bei KSat
Großartige Teamarbeit

ticker-startseite

+++ Nächstes Vereinstreffen am 18.12.17 13:15 in der Mediathek 1, PWR 29 +++
+++ Weihnachtsfeier am Donnerstag +++
+++ ROACH Integrationswoche aktuell in Bremen +++
+++ PAPELL Experiment ist auf dem Weg zurück aus den USA – schon fast in Stuttgart angekommen +++

Missionen

CanSats

CanSats

mehr informationen zu diesem Team

FallCan I

Fallcan I ist ein elektromechanisches System, dass von einer Höhe von ca. 300 Metern abgeworfen wird. Der CanSat (äußere Struktur einer 330ml Dose) soll ohne die Verwendung eines Fallschirms mit geringstmöglicher Aufprallgeschwindigkeit landen. Messdaten über Höhe und Beschleunigung werden während dem Missionsablauf gesammelt. Das Konzept des FallCan-Teams orientiert sich an dem Fallprinzip des Ahornsamens. Durch das Ausfahren von Bremsklappen mit Anstellwinkel wird die Einheit in Rotation versetzt. Neben dem gewünschten Bremseffekt wird auch eine äußerst stabile Fluglage erzielt.

CanSat Team 2

Das ist das zweite CanSat Team.

CanSat Team 3

Das ist das dritte CanSat Team.

PAPELL

PAPELL

Pump Application using Pulsed Electromagnets for Liquid reLocation(PAPELL) ist ein Experiment, das die Funktionalität einer Ferrofluidpumpe unter Mikrogravitation zeigen soll. Als Ferrofluid bezeichnet man eine Flüssigkeit, die bei Anwesenheit von Magnetfeldern selbst magnetisch wird und daher von Magnete manipuliert werden kann. Die Pumpe arbeitet ohne bewegliche Teile und nutzt stattdessen die magnetischen Wechselwirkungen des Ferrofluids mit Elektromagneten aus. Durch gezieltes ein- und ausgeschalten der Elektromagnete wird das Ferrofluid auf verschiedenen Wegen über eine Fläche und durch ein Rohrsystem transportiert. Durch das Experiment soll die Funktionalität einer solchen Ferrofluidpumpe geprüft werden und mögliche Anwendungen bei späteren Raumfahrtprojekten diskutiert werden.

ROACH

ROACH

ROACH (Robotic in-Orbit Analysis of Cover Hulls) soll unser zweites Experiment im Rahmen des DLR REXUS/BEXUS Programms werden. Hierzu hat das KSat/ROACH Team erfolgreich eine Bewerbung für den REXUS 23/24 Zyklus eingereicht.Motiviert wird das ROACH Projekt aus den Gefahren, welche Weltraummüll und Mikrometeoriden auf Weltraumobjekten wie Satelliten, Raumstationen und Raketenoberstufen darstellen. Zudem stellt Materialermüdung unter der anspruchsvollen Thermal- und Vakuumumgebung des Alls eine potentielle Gefahr dar. Um Beschädigungen und Veränderungen am Material erkennen zu können, ist es folglich ratsam in regelmäßigen Abständen diese Strukturen zu untersuchen. Einen neuen Ansatz dazu könnten miniaturisierte Roboter bieten, die sich mithilfe von elektroadhäsiven Ketten auf Raumflugkörpern bewegen können und mit Sensorik zum Detektieren von Schäden ausgestattet sind. 
MIRKA2-ICV

MIRKA2-ICV

MIRKA2-ICV (Mikrorückkehrkapsel 2 - In-flight Communication Verification) ist ein Nachfolgeprojekt von MIRKA2-RX und dient der Aufarbeitung der Teilaspekte, wie zum Beispiel die nicht erfolgte Kommunikation während dem Flug. Außerdem werden verschiedene Verbesserungen und Änderungen am System getestet.

CAPE

CAPE

Der konzipierte Nanosatellit trägt den Namen CAPE (Cubesat Atmospheric Probe for Education) und geht auf eine von Priv.-Doz. Dr.-Ing. Georg Herdrich und Dr.-Ing. Jaime Esper angestoßene Missionsstudie der Arbeitsgruppe „Raumfahrtrelevante Plasmen“ des Instituts für Raumfahrtsysteme in Zusammenarbeit mit NASA Goddard zurück. CAPE ist mit eingeklappten Solarpanelen 40x10x10 cm³ groß und verfügt über eigene Lage- und Bahnregelungssysteme.

Statistiken

geplante Missionen:

0

gestartete Missionen:

0

erfolgreiche Missionen:

0

Verein

KSat e.V. (studentische Kleinsatellitengruppe der Universität Stuttgart) ist ein gemeinnütziger Verein, der im Frühjahr 2014 gegründet wurde. Unsere mehr als 60 Mitglieder sind Studierende aller Semester, vor allem der Luft- und Raumfahrttechnik. Der Verein steht Studierenden aller Fachrichtungen offen.

Unser Ziel ist es, unseren Mitgliedern zu ermöglichen, bereits während ihres Studiums ein eigenes Raumfahrtprojekt zu verwirklichen. Weiterhin möchten wir im Rahmen von Öffentlichkeitsarbeit das Wissen und die Begeisterung für die Raumfahrt weitergeben und eine Kommunikationsplattform zwischen Studierenden, Interessenten der Industrie, Forschung und Öffentlichkeit darstellen.

KSat e.V. wurde von ehemaligen SSETI-Studierenden gegründet und kann deswegen auf eine Tradition im Kleinsatellitenbau zurückblicken, die bis ins Jahr 2005 zurückreicht. Mit MIRKA2-RX gelang unseren Mitgliedern bereits 2 Jahre nach der Gründung die erste erfolgreiche Mission.

Auch außerhalb der Ingenieursarbeit wird es bei uns nicht langweilig: gemütliche Grillabende im Sommer stehen genauso auf dem Programm wie die obligatorische Weihnachtsfeier.

Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen!

Mitglieder:

0

Fachrichtungen:

0
Unser Vorstand
Unser Vorstand
1. Vorsitzender
Valentin Starlinger
Stv. Vorsitzender
Kevin Waizenegger
Finanzvorstand
Jakob Rieser

Das ist unser Vorstand.

nächste Sitzung
Schaue bei unserer nächsten Sitzung vorbei
 Normalerweise treffen wir uns immer Mittwochs um 13:15 im RZBW (Raumfahrtzentrum Baden-Württemberg). Schaue dort einfach mal vorbei und spreche die Leute an. 
   

 

Mitglied werden
Mitglied werden
 So kannst du mitglied werden: 
 

1. Allgemeine Geschäftsordung lesen:


2. Unsere Satzung lesen:

3. Aufnahmeantrag ausfüllen:

4. Aufnahmeantrag beim nächsten Treffen abgeben oder per Post zusenden.

 

 

Elektrotechnik

Medien & Design

Informatik

Publi­ka­tio­nen

Im Rahmen unserer Aktivitäten entstehen des öfteren auch wissenschaftliche Publikationen und andere Dokumente, die wir hier auf unserer Seite zum Download anbieten.

Vereins­sponsoren

Institut für Raumfahrtsysteme
Thales Alenia Space
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik
Reissner Stiftung
BetaLayout
Stratasys GmbH - MakerBot Division
Format Druck GmbH